9 Gründe, warum du einen Editorial Kalender haben musst

von | 24. Sep 2015 | Inspiration & Produktivität | 4 Kommentare

Warum du einen Editorial Kalender für deinen Blog haben musst? Hier sind 9 Gründe!

Bei Magazinen, Zeitungen und im Fernsehen kann man sich ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Er sorgt für neue Themen, spannende Inhalte und dafür, dass die Organisation nicht aus dem Ruder läuft. Na klar: es geht um den Editorial Kalender!

Auch Blogs werden immer professioneller und sind oft schon mit einem Online Magazin vergleichbar. Aber trotzdem hat der Editorial Kalender noch nicht bei allen Bloggern Anklang gefunden. Oft werden die Vorteile sogar übersehen und nur die Nachteile bedacht (die entstehen, wenn falsch geplant wird): zu viel Druck, zu wenig Freiheiten.

Dabei gibt es so viel mehr Vorteile, die deinen Blog auf ein ganz neues Level heben können! Die hab ich dir hier zusammengeschrieben.

Das Bloggen mit Editorial Kalender bringt eine ganze Reihe Vorteile: Klick um zu Tweeten

Vorteile & Gründe für einen Editorial Kalender

  1. Ideenmanagement

    In der Einleitung habe ich es schon kurz angesprochen: Ein Editorial Kalender hilft dir dabei, deine Ideen zu managen. Das bedeutet nicht (nur), dass er dir dabei helfen kann, neue Themen zu finden: dadurch, dass du vorausplanen kannst, kannst du in produktiven Phasen auch vorproduzieren und so unproduktive Tage (Stichwort: Blogger’s Block) ausbalancieren!

  2. Konsistenz

    Immer wieder liest man, dass Konsistenz eines der Erfolgskonzepte für Blogger ist. Und wenn man genau darüber nachdenkt, ist auch ganz klar warum: wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Wir frühstücken jeden Tag das Gleiche, schalten jeden Tag unsere Sendung im TV ein und warten auf den Tag der Woche, an dem unsere Lieblingszeitschrift endlich erscheint. Und genauso ist das bei Blogs: wenn ich weiß, dass jeden Dienstag und Donnerstag ein neuer Blogartikel auf meinem Lieblingsblog erscheint, dann fiebere ich darauf hin. So regelmäßig zu bloggen ist aber für keinen Blogger einfach – ein Editorial Kalender hilft dir dabei, zu planen!

  3. Mehr Qualität

    Der wahrscheinlich größte Vorteil eines Editorial Kalenders ist, dass er dir ermöglicht (weit) im Voraus zu planen. Das heißt, du musst deine Artikel nicht auf den letzten Drücker schreiben, sondern kannst schon im Vorhinein planen. Dadurch steigt die Qualität, denn du kannst längere Review-Zeiten einplanen, dir mehr Zeit für Fotos nehmen, …

  4. Zeitersparnis

    Einer meiner Lieblingseffekte eines Editorial Kalenders hängt auch mit dem Vorausplanen zusammen: „Batch Working“. Das bedeutet, dass du mehrere Aufgaben verschiedener Blogartikel zusammenlegen kannst. Zum Beispiel die Bildbearbeitung aller Blogartikel der nächsten Woche auf einmal erledigen und sparst so Zeit!

  5. Features Part 1

    Viele Blogger bauen Features oder Kolumnen in ihren Blog ein. Das kann zum Beispiel ein monatlicher Sammelpost deiner liebsten Blogartikel sein. Im Editorial Kalender kannst du diese Features schon weit im Vorhinein eintragen und kommst so in stressigen Zeiten nicht in die Situation, dass du darauf vergisst.

  6. Features Part 2

    Und noch einen zweiten Vorteil in Hinsicht auf Features gibt es, wenn du einen Editorial Kalender benutzt: Wenn du vorausplanst, merkst du vielleicht, dass du eine Reihe ganz ähnlicher Ideen hast, die du zu einem Feature oder einer regelmäßigen Kolumne machen kannst. Oder vielleicht sogar zu einer Themenwoche?

  7. Kooperationen

    Es gibt Zeiten, da bieten sich Kooperationen besonders gut an: zu Weihnachten sprießen zum Beispiel regelmäßig Adventkalender mit jeder Menge Kooperationsmöglichkeiten aus dem Boden. Klar, dass man da überall gerne mitmachen würde. Allerdings gilt es, ein gutes Maß an Kooperationen und eigenen Blogartikeln zu finden – schließlich kannst du dich nicht dreiteilen! Der Editorial Kalender hilft dir dabei, den Überblick zu behalten wann du noch Kapazitäten frei hast. Oh, und er hilft dir Zeitpläne einzuhalten, weil du Deadlines darin notieren kannst ;-)

  8. Themenverteilung

    Selbst wenn du einen Nischenblog schreibst, postest du deine Blogartikel zu verschiedenen Themen bzw. Kategorien. Der Editorial Kalender hilft dir dabei, alle Kategorien gleichmäßig oft zu bespielen. Dann wird weder dir noch deinen Lesern langweilig!

  9. Saisonal bloggen

    Und wieder sind wir bei dem Thema vorausplanen: für viele Blogger ist es wichtig, sich an Feiertagen und Festen zu orientieren. Mit Hilfe deines Editorial Kalenders hast du bevorstehende Feiertage schon Monate vorher im Blick und kannst schon früh genug anfangen, Ideen dafür zu sammeln!

Nutzt du schon diese Vorteile eines Editorial Kalenders beim Bloggen? Klick um zu Tweeten

Nachteile eines Editorial Kalenders

Ich wäre nicht ehrlich, wenn ich nicht zugeben würde, dass es beim Editorial Kalender auch ein paar Nachteile geben kann. Allerdings bin ich der Meinung, dass es auf die optimale Planung ankommt, dann sind diese so gut wie vernachlässigbar…

  • Aufwand
    Genauso wie das Bloggen nicht von alleine läuft, plant sich auch der Editorial Kalender nicht von alleine. Vor allem in der ersten Zeit dauert es ein Weilchen, bis du dein System gefunden hast. Hilfe dabei findest du in meinem Editorial Kalender Planungskit. Hast du den Dreh aber erst mal raus, sparst du wieder Zeit ein, weil Last-Minute-Blogidee-Suchsessions ausfallen! ;-)
  • Flexibilität
    Wenn du eine fixe Abfolge für deine Blogartikel hast, dann ist es manchmal schwierig, alles über den Haufen zu werfen und kurzfristig umzusortieren. Die Lösung: füge Platzhalter für spontane Themen ein und halte Backup-Blogartikel bereit, sollte dir spontan doch nichts einfallen!
  • Meinungsänderung
    Wenn du weit im Vorhinein planst, findest du eine Idee vielleicht doch nicht mehr so prickelnd. Nimm dir die Freiheit, diese Themen zu streichen oder ersetze sie durch Backup-Blogartikel!
  • Falsches System
    Wenn du nicht richtig planst, kann es passieren, dass du dir zu viel Druck machst, an deinen Lesern vorbei planst, … Diese und andere Fehler (inklusive Lösungsvorschläge natürlich) findest du hier.

Step-by-Step zu deinem Editorial Kalender

Wie schon gesagt: ein falsches Planungssystem kann dir nicht nur die Lust am Bloggen nehmen, sondern auch weniger Erfolge zeigen als gewünscht. Deshalb habe ich mein Planungssytem aufgeschrieben und in einem Planungskit gesammelt. Darin findest du ein 30-seitiges E-Book mit Schritt-für-Schritt Anleitungen und Aufgaben, die dich zu deinem Editorial Kalender führen. Außerdem habe ich als Bonus ein paar Worksheets und Editorial Kalender Vorlagen hineingepackt. Mehr über den Inhalt findest du hier!

Editorial Kalender Planungskit - Step by Step E-Book

Hinterlasse einen Kommentar und erzähl mir, ob du einen Editorial Kalender benutzt oder nicht! Oh, und welche Vor- oder Nachteile für dich ausschlaggebend sind interessiert mich natürlich auch :)

 

Warum du einen Editorial Kalender für deinen Blog haben musst? Hier sind 9 Gründe!

5/5 (3 Reviews)