Warum dein Blog ein USP braucht – und wie du es findest!

von | 21. Jul 2016 | Blog Starten, Strategie & Business | 16 Kommentare

Was macht deinen Blog einzigartig? So findest du dein USP - und deshalb ist es wichtig, wenn du Kooperationen eingehen und Sponsored Posts schreiben möchtest!

Blogger, die mit Unternehmen zusammenarbeiten wollen, konzentrieren sich meist auf eines: Reichweite. Jeder Blogger versucht mehr Leser als der andere zu haben, damit Unternehmen einen Anreiz haben mit ihm zusammen zu arbeiten und nicht mit dem nächstbesten Konkurrenzblog. Dabei ist es gar nicht so einfach, die meisten Follower zu haben (wie du bestimmt schon festgestellt hast). Klar, je mehr Leser desto besser – aber die meisten zu haben ist gar nicht nötig, wenn du Kooperationspartnern einen anderen Anreiz gibst, mit dir zusammen zu arbeiten – und zwar in Form deines Blog USP!

Was macht deinen Blog besonders? Warum ein Blog USP wichtig ist und wie du deines findest! Klick um zu Tweeten

Was ist ein USP?

USP ist die Abkürzung für „Unique Selling Proposition“, oder auf Deutsch „Alleinstellungsmerkmal“. Dieser Begriff kommt aus dem Marketing und darf in keinem Businessplan fehlen. Wie so oft, lässt sich das klassische Marketing in leicht abgewandelter Form auch in diesem Fall wieder toll auf Blogs umlegen. Auch, wenn du (noch) nicht vor hast, Geld damit zu verdienen – denn in Zeiten, in denen Blogs wie Schwammerl (Anm: österr. für Pilze) aus dem Boden schießen, ist es wichtiger denn je, dass sich dein Blog von anderen unterscheidet.

Gerade, wenn du online Kunden gewinnen oder ein Produkt (zum Beispiel einen Onlinekurs) verkaufen möchtest, solltest du dir ein paar Minuten Zeit nehmen und diesen Artikel genau durchlesen. Aber auch, wenn du vor hast mit Unternehmen zu kooperieren und Sponsored Posts zu schreiben, ist dieser Punkt extrem wichtig. Denn warum sollte sich ein Kooperationspartner für deinen Blog entscheiden und nicht für einen anderen? Dazu aber später mehr, erst hab ich ein paar Real-Life Beispiele aus der Blogosphäre für dich!

Gerade wenn du Sponsored Posts schreiben möchtest, ist ein USP wichtig! Klick um zu Tweeten

Wie könnte das USP für deinen Blog aussehen?

Ein Alleinstellungsmerkmal für deinen Blog kann im Prinzip alles sein – Hauptsache es hilft dir dabei, dich mit deinem Blog von anderen abzuheben. Ich habe ein paar Beispiele rausgesucht, wie ein Blog USP aussehen könnte.

Wie kann das USP für einen Blog aussehen? Hier findest du Beispiele! Klick um zu Tweeten

Dein Preis

Ein Alleinstellungsmerkmal kann der Preis sein – also dass du der/die Billigste in deiner Nische bist. Das würde ich dir allerdings nicht raten, denn du musst dich für wenig Geld abrackern. Da geht auch schnell die Lust verloren! Außerdem wirst du wahrscheinlich nie vom Bloggen leben können. Denn gerade in Branchen wo es viel Wettbewerb gibt, kommen so schnell Dumpingpreise zustande.

Du bist der/die Erste

Es kann auch sein, dass du der oder die Erste bist, die etwas macht. An den Ersten erinnert man sich immer. Ein Beispiel? Jeder weiß, wer der erste Mann am Mond war. Aber der zweite Mann am Mond? Das wissen dann nicht mehr ganz so viele Leute…

Ein gutes Beispiel dafür aus der Bloggerszene ist die Instagrammerin sobeautifullyreal, die einen neuen Food Porn Trend ins Rollen gebracht hat: Sushi Donuts! Sie war die Erste, die ein Bild davon gepostet und seitdem viele Nachahmer gefunden hat. Obwohl sie nicht mehr die einzige ist, wird sie trotzdem in jedem Blogartikel erwähnt, der über den Trend berichtet. Das bringt nicht nur Traffic und Follower, sondern auch Aufmerksamkeit von möglichen Kooperationspartnern!

Du / dein Blog unterscheidet sich optisch

Sieht man Bilder von deinem Blog und erkennt auf den ersten Blick, dass sie von deinem Blog stammen (und ich meine nicht am Wasserzeichen)? Dann ist das dein Blog USP! Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der Blog „Call me Cupcake“.

Das Merkmal des Blogs sind die dunklen, „moody“ Bilder, die der Bloggerin nicht nur viel Aufmerksamkeit gebracht haben, sondern auch einen kleinen Hype in der Foodbloggerszene ausgelöst haben – und auch Nachahmer. Aber wie wir vorher schon gesehen haben, ist das nicht schlimm, wenn du als die/der Erste bekannt bist ;-)

 

Die Bloggerin Linda hat sich nicht nur bei den Bildern ihres Blogs auf die dunkle Stimmung beschränkt – sie hat sie auch in ihrem Profilbild in der Sidebar eingebaut und anschließend sogar Kochbücher in ihrem unvergleichlichen Stil geschrieben.

Signature Kategorie

Du kannst aber nicht nur für eine bestimmte Art von Bildern bekannt sein – du kannst auf deinem Blog auch eine „Signature Kategorie“ haben, also eine Kategorie, die auf deinem Blog einzigartig ist und die sonst keiner hat. Auch hier habe ich wieder ein tolles Beispiel: Sugar & Cloth.

Hast du eine Blog Kategorie die sonst keiner hat? Dann mach die zu deinem USP! Klick um zu Tweeten

Ihre Signature-Kategorie sind Macarons, die sie in jeder nur erdenklichen Form backt. Besonders als ihr Blog noch neu war, hat sie vermehrt ausgefallene Macarons gebacken, um mit dieser Kategorie im Kopf zu bleiben. Und auch sie hat die Macarons sogar in ihr (damaliges) Profilbild eingebaut.

Du bist anders

Diese Kategorie kann man auslegen wie man möchte – bist du zum Beispiel die einzig übergewichtige Fashionbloggerin in der Gegend? Oder schreibst über Business-Etikette, stichst aber mit pinken Haaren aus dem typischen Image heraus? Oder bist du ein Mann in einer weiblich dominierten Nische (so wie z.B. der Backbube in der Foodblogger-Szene)? Oder eine Frau in einer Nische, die von Männern dominiert ist (weil du z.B. über Technik schreibst)?

Du hast einen besonderen Schreibstil

Ein weiteres Beispiele für ein Blog USP, das auf den ersten Moment total easy klingt, es aber nicht wirklich ist… Ein besonderer Schreibstil heißt nämlich nicht, dass du besonders witzig schreibst – denn das behaupten die meisten Blogger von sich. Es könnte zum Beispiel sein, wenn du jeden 2. Satz mit einem Schimpfwort beginnst – ob das erstrebenswert ist weiß ich nicht, aber es erregt auf jeden Fall Aufmerksamkeit ;-)

Du bist der/die einzige

Ein USP das vermutlich nicht so oft vorkommt ist, dass du der/die Einzige bist die etwas macht. Schreibst du zum Beispiel den einzigen Städteblog in deiner Stadt? Oder bist du die Einzige, die eine bestimmte Zielgruppe anspricht?

Bei diesem USP gibt es 2 Dinge zu beachten:

  1. Es gibt immer Nachahmer – das heißt dieses USP wird dir vermutlich irgendwann wegfallen – aber dann wird es automatisch zu „Du bist der Erste“ ;-)
  2. Wenn du der oder die Einzige bist, aber keine Nachfrage da ist, hilft dir das nichts. Oft kommt bei diesem USP sogar Überzeugungsarbeit auf dich zu und du musst erklären, warum sich Kooperationen mit Blogs überhaupt lohnen.

Du hast die meisten… Leser/Follower/Abonnenten/…

Der Klassiker, der am öftesten angestrebt wird – dafür aber auch die meiste Konkurrenz hat. Außerdem musst du an diesem USP ständig arbeiten, denn es kann schnell sein, dass dich jemand überholt. Ja, auch an den anderen USPs musst du arbeiten, damit sie dir erhalten bleiben. Aber hier hast du direkte, knallharte Konkurrenz die dir den Rang ablaufen möchte!

Du

Wenn du kein anderes Alleinstellungsmerkmal findest, dann bleibt immer noch eines: du! Gerade wenn du bei deinem Blog im Mittelpunkt stehst, oft auf Bildern zu sehen bist und deine Leser dich als Vorbild sehen, macht es Sinn diese spezielle Beziehung zu deinen Lesern herauszuarbeiten.

Warum ist ein Blog USP für Sponsored Posts & Blog Kooperationen wichtig?

Warum ein USP (also Alleinstellungsmerkmal) wichtig ist, wenn du ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen möchtest ist vermutlich jedem klar. Nach meiner Erklärung oben ist aber hoffentlich auch besser verständlich, warum ein USP für Kooperationen oder Sponsored Posts so wichtig ist:

  • damit kannst du besser argumentieren, warum Unternehmen gerade mit deinem Blog kooperieren sollen
  • Es gibt keine Alternative für dich und deinen Blog, denn du bist die Einzige, Erste, … mit einem Blog dieser Art
  • Der Preis wird (oft) zur Nebensache bzw. der Verhandlungsspielraum wird größer. Leider nicht immer, weil es noch immer schwarze Schafe gibt, für die nur Reichweite zählt, aber das sind meist auch nicht die erstrebenswerten Kooperationen.
  • Du kannst mit mehr Selbstbewusstsein in die Budgetverhandlungen gehen

Ganz nebenbei wird dir dein Alleinstellungsmerkmal übrigens auch dabei helfen, dein Blog Konzept durchzuziehen ;-)

Aber Achtung: USP ist nicht gleich Nische!

Auch wenn ein USP wichtig ist- es ist nicht das Heilmittel für alles. Denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Wenn du in einer Nische bloggst, in der es kein Geld gibt, dann nutzt es dir auch nichts, wenn dein Blog einzigartig ist. Denn bei Budgetverhandlungen geht es auch immer darum, wer deine „Kunden“ bzw. Partner bei Kooperationen sind. Es ist ein Unterschied, ob du in einer Branche bloggst, in der viele Startups angesiedelt sind, die kaum Geld haben. Und auch Branchen die bisher noch kaum mit Online-Marketing und Bloggern zu tun hatten gibt es noch immer. Oder ob du z.B. ein Fashionblogger bist und mit großen Konzernen zusammenarbeiten möchtest, die größere Werbebudgets als Start Ups zur Verfügung haben.

Wenn du also wirklich vor hast, mit deinem Blog Geld zu verdienen, dann solltest du dir nicht nur ein geniales USP überlegen, sondern auch die richtige Nische aussuchen ;-)

Wenn du mehr darüber lesen möchtest, wie du dein Blog Thema findest und welche Möglichkeiten es gibt, deine Nische zu finden, dann lies dir meinen Blogartikel zu diesem Thema durch.

So findest du dein Blog USP

So, schön und gut. Aber wie findest du jetzt dein USP? Zugegeben, diese Frage ist oft schwer zu beantworten und vielleicht dauert es etwas, bis du es findest. Hier sind meine 2 größten Tipps dafür:

Tipp 1: Recherche

Vielleicht ist dir beim Durchlesen der Beispiele etwas aufgefallen, das auf dich zutrifft. Aber gibt es andere Blogs, die denken dasselbe USP zu haben? Oft kommt es vor, dass Blogger sich so auf sich selbst konzentrieren, dass sie nicht merken dass es schon viele vergleichbare Blogs gibt. Einer der wichtigsten Punkte ist also: Recherche.

Um zu wissen, wie oder wo du dich von anderen Bloggern unterscheidest, musst du erst mal wissen was es in deiner Nische schon gibt. Schau dich bei ähnlichen Blogs um und versuche herauszufinden, was ihr USP ist. Wundere dich nicht, wenn du bei vielen Bloggern gar kein USP findest, oft haben Blogger (gerade Hobbyblogger) sich noch keine Gedanken darüber gemacht).

Schritt 2: Frag dich und deine Freunde!

Wenn du gar nicht weißt, wo du anfangen sollst, dann helfen dir diese Fragen:

  • Wofür möchte ich in meiner Nische bekannt sein?
  • Womit kann ich Aufmerksamkeit erregen?
  • Was unterscheidet mich von den anderen Bloggern in meiner Nische?
  • Welche Kategorien habe ich, die sonst niemand hat?

Wenn es dir schwer fällt, diese Fragen zu beantworten (was ganz normal ist), dann hol dir ein Familienmitglied oder eine Freundin, die deinen Blog kennt. Ein Blick von außen ist dabei oft sehr hilfreich. Vielleicht gibt es ja schon etwas, wofür du bei deinen Lesern bekannt bist, an das du bisher noch gar nicht gedacht hattest!

Wenn du dein Blog USP gefunden hast. . .

Sobald du dein USP gefunden hast, behalte es nicht für dich, sondern lass auch alle anderen davon wissen – zum Beispiel, indem du es in deine Tagline (den Untertitel deines Blogs) einbindest, es in Profilbeschreibungen auf Social Media Kanälen einbaust oder es in dein Mediakit schreibst! Deine Social Media Kanäle kannst du zum Beispiel auch nutzen um dein USP bekannt zu machen, indem du öfter darüber postest.

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, was deinen Blog von anderen unterscheidet? Falls ja: erzähl es mir bei den Kommentaren!

 

Mach es wie über 3.000 Selbstständige und melde dich für meinen Newsletter an!

Als Willkommensgeschenk schicke ich dir meinen Blog Fahrplan kostenlos zu. Sofort.

Blog Fahrplan - gratis Download

Mein Newsletter informiert dich über Themen rund ums Bloggen und Blog-Marketing sowie aktuelles von Blog Your Thing. Informationen zu den Inhalten, dem Newsletter-Dienst KlickTipp und zum Datenschutz findest du hier.

Nein Danke, ich habe schon einen Blog und genug Leser.

Mach es wie über 3.000 Selbständige & Blogger: Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte Einblick in die kostenlose Blogothek!

 

Mein Newsletter informiert dich über Themen rund ums Bloggen und Blog-Marketing sowie aktuelles von Blog Your Thing. Informationen zu den Inhalten, dem Newsletter-Dienst KlickTipp und zum Datenschutz findest du hier.

Nein Danke, ich habe genug Leser.