Was ist das WordPress Beitragsbild beim Bloggen? Und brauche ich es wirklich?

FAQ: Was ist das WordPress Beitragsbild? Und brauche ich es wirklich?

Jeder, der einen Blog oder eine Website hat, kennt das Problem: Du schreibst einen wirklich guten Blogartikel und möchtest ihn online stellen. Aber etwas fehlt noch: ein Bild.

Klar kannst du einfach irgendein Bild nehmen, das du gerade auf deinem Smartphone findest. Aber das ist nicht die optimale Lösung. Ein gutes Beitragsbild hingegen kann deinem Blogartikel das gewisse Etwas geben und dir noch mehr Leser bringen.

Hier erfährst du deshalb, was das WordPress Beitragsbild eigentlich ist und wie du damit deinen Blog noch interessanter gestalten kannst. Damit deine Leser von der ersten Sekunde an Lust haben, deine Blogartikel zu lesen.

vgwort

Was ist das WordPress Beitragsbild?

Das WordPress Beitragsbild wird oft auch Featured Image genannt. Es ist ein Bild, dass du einem Blogartikel zuordnest. Du verknüpfst es praktisch fest mit diesem Artikel und überall, wo dein Artikel angezeigt wird, erscheint auch das Beitragsbild. Zum Beispiel in der Übersicht deiner Blogartikel. 

Zugleich ist es das Titelbild deines Blogartikels und somit das Erste, was deine Leser sehen, bevor sie deinen Beitrag lesen. 

Gerade bei einem Blog bietet es sich an, im Beitragsbild auch den Titel deines Blogbeitrags einzufügen, so wie ich es mache:

Beispiel eines Beitragsbildes
Beispiel eines Beitragsbildes mit Titel

Das ist natürlich kein Muss – du kannst auch nur ein Bild verwenden, besonders wenn du etwas Bestimmtes damit aussagen möchtest oder auf dem Bild eine wichtige Information zu sehen ist.

Welche Aufgabe hat das WordPress Beitragsbild?

Ich habe schon öfter die Frage bekommen, ob das Beitragsbild überhaupt wichtig ist und wie viel Aufwand man sich damit machen sollte – schließlich geht es in deinen Blogartikeln um deine Inhalte, deine Texte und deine Expertise, die du weitergeben möchtest. Und wenn es bei dir nicht gerade um Grafikdesign oder Fotografie geht, ist die Frage absolut berechtigt: Warum sollst du Zeit in ein Beitragsbild investieren?

Ganz einfach: Das Beitragsbild ist neben dem Titel das Erste, was deine Leser sehen, wenn sie auf deinen Blogartikel klicken. Und noch bevor sie auf deinen Artikel gehen und den Beitrag zum Beispiel auf Social Media entdecken, sehen sie das Beitragsbild. 

Deshalb hat das Beitragsbild eine wichtige Funktion:

Das Beitragsbild soll deine Leser ansprechen und am besten Aufmerksamkeit, Emotionen und Neugierde auslösen. 

Zudem ist es wichtig, dass sich deine Zielgruppe mit dem Beitragsbild identifizieren kann. 

Als Beispiel: Wenn deine Zielgruppe Frauen ab 30 Jahren sind, die sich für Fitness und Sport interessieren und gesünder leben wollen, ist es ratsam ein Beitragsbild zu nehmen, das eine sportliche Frau ab 30 Jahren zeigt.

Das Bild einer gemischten Gruppe von Menschen im Fitnessstudio hingegen, wird deine Leserin sicher nicht so gut ansprechen.

Und noch ein anderes Beispiel: Deine Zielgruppe sind Menschen, die sich vegan ernähren, dann ist natürlich klar, dass auf deinem Beitragsbild kein Fleisch zu sehen ist, sondern lieber eine leckere vegane Reis-Bowle mit Avocado – mmh lecker. 😋  

Es ist wichtig, dass das Beitragsbild zu deinen Lesern und dem Inhalt deines Blogartikels passt und je besser du deine Zielgruppe kennst, desto besser kannst du ein Bild auswählen, das deine Leser auch wirklich anspricht.

Das WordPress Beitragsbild hat noch eine weitere Aufgabe: Es unterstützt dein Branding und fördert deinen Wiedererkennungswert

Mit einem durchgängigen Design deiner Beitragsbilder werden deiner Leser schneller auf deine Blogartikel aufmerksam. Gerade beim Durchscrollen in Social Media schafft ein einheitliches Design einen hohen Wiedererkennungswert, sodass deine Leser deine Postings nicht mehr übersehen können. 

Welche Möglichkeiten es gibt, dein Beitragsbild anzupassen und zu branden, kannst du in diesem Blogartikel nachlesen.

Und auch auf deinem Blog selbst fühlen sich deine Leser mit einem einheitlichen Design und ähnlichen Beitragsbildern sehr schnell wohl, denn immer, wenn sie wieder kommen, ist das wie nach Hause zu kommen. 😉

Wo wird das WordPress Beitragsbild angezeigt?

Wo genau das WordPress Beitragsbild auf deinem Blog angezeigt wird, hängt von deinem Theme ab. Denn dein Theme regelt die grafische Zusammenstellung der Elemente auf deiner Website. 

Üblicherweise ist es auf deiner Website

  • auf der Übersichtsseite deiner Blogartikel
  • beim einzelnen Blogartikel
  • bei den Related Posts (ähnliche Beiträge) unter einem Blogartikel
  • und falls du so etwas hast bei einer Übersicht deiner letzten Artikel auf der Startseite

zu sehen.

Bei vielen Themes kannst du über den Customizer einstellen, welche Elemente bei einem einzelnen Beitrag angezeigt werden und dort auch das Beitragsbild aktivieren oder deaktivieren.

Darüber hinaus wird das Beitragsbild auch angezeigt, wenn dein Beitrag auf Social Media geteilt wird. Hier wird standardmäßig das Beitragsbild verwendet.

Beispiel des Beitragsbildes auf Social Media
Beispiel des Beitragsbildes auf Social Media

Das Beitragsbild zu deinem Blogartikel kannst du also nicht nur auf deinem Blog nutzen, sondern auch für das Bewerben auf Social Media oder in deinem Newsletter. Eben überall da – wo es Lust machen soll, deinen Artikel anzuklicken und zu lesen. 🙂

Wie wird das WordPress Beitragsbild festgelegt?

Nichts leichter als das. 😊 In WordPress gehst du in den entsprechenden Blogartikel und scrollst auf der rechten Seite runter, bis du das Feld „Beitragsbild festlegen“ siehst. Wenn du darauf klickst, gelangst du in deine Mediathek und kannst ein Bild auswählen oder hochladen. 

Beitragsbild hochladen - Beispiel
So sieht das Feld in WordPress aus

(Mach dir keine Gedanken, dass es im Editor quadratisch angezeigt wird, am Blog hat es dann das richtige Format.)

Wie groß muss das Beitragsbild sein?

Die Größe und Qualität des Beitragsbildes sind von zwei Punkten abhängig: von deinem Thema und von deinem Theme. 

Wenn du Fotografin bist und einen Fotoblog hast, ist es natürlich wichtig, dass die Bilder eine extrem gute Qualität haben und entsprechend groß sind. 

Bei allen anderen Themen kannst du dich an deinem Theme orientieren. Denn das ist der zweite Punkt: Die Größe deines Beitragsbildes ist von deinem Theme abhängig

Vielleicht hast du eine Dokumentation von deinem Theme und kannst dort nachsehen, wie groß das Beitragsbild sein muss. In der Regel sind 1000 Pixel mehr als ausreichend. Denn die meisten Beitragsbilder werden sowieso viel kleiner, nämlich nur 800 Pixel breit angezeigt.

Wenn du die Bildgröße deines Themes ermitteln willst, kannst du das mit den Entwicklertools deines Browsers und dieser Anleitung machen.

Hilfe, meine Beitragsbilder werden nicht alle gleich groß angezeigt!?

Ein häufiger Hilferuf von Blogothek-Mitlgiedern ist, dass das Beitragsbild nicht bei jedem Artikel gleich groß angezeigt wird. Manchmal ist es höher, manchmal schmäler…

Der Grund dafür ist, dass ein Bild vom Theme meist nicht auf das richtige Format zugeschnitten wird.

Die Lösung: Lade deine Beitragsbilder immer im gleichen Größenverhältnis hoch (z.B. immer 16:9 oder 4:3). Du kannst das Bild auf deinem Computer zuschneiden oder dir eine Canva-Vorlage erstellen und dort immer das jeweilige Bild hineinziehen.

png, jpg – Was ist das richtige Format für mein Beitragsbild?

Beim Format gibt es für mich eine goldene Grundregel:

Wenn Text im Bild ist, nutze png, in allen anderen Fällen jpg.

Wenn du ein Bild mit Text als jpg abspeicherst, kann es sein, dass es unscharf wird und die Schrift nicht mehr so gut zu lesen ist.

Mehr Details zum richtigen Format für Bilder auf deinem Blog findest du hier.

Hilfe, mein Beitragsbild ist unscharf!

Falls das bei dir der Fall ist, versuche es doch mal mit einem anderen Dateiformat (siehe oben).

Ein anderer Grund dafür kann WordPress an sich sein. Denn WordPress komprimiert Bilder beim Upload automatisch. Das heißt, deine Bilder werden nie so gestochen scharf in WordPress angezeigt, wie auf deinem PC.

Umgehen kannst du das, indem du diese Anpassungen an der functions.php Datei machst

5 wichtige Dinge für die Auswahl deines WordPress Beitragsbildes

Das WordPress Beitragsbild ist ein wunderbares Mittel, um deine Blogartikel aufzupeppen. Es gilt jedoch einige Dinge zu beachten, bevor du ein Beitragsbild verwendest. 

Deshalb kommen hier noch mal die wichtigsten 5 Punkte zusammengefasst:

  • Sorge dafür, dass dein Beitragsbild Emotionen bei deinen Lesern hervorruft (und sie sich z.B. damit identifizieren können)
  • Stelle sicher, dass das Beitragsbild den Richtlinien entspricht. Dazu gehört, dass es klar und deutlich ist und keine Copyright-Beschränkungen hat. 
  • Achte auf ein einheitliches Design für einen hohen Wiedererkennungswert.
  • Wähle die richtige Bildgröße – nicht zu klein (dann wäre es unscharf) und nicht zu groß (das schlägt sich auf die Ladezeit nieder).
  • Optimiere das Bild, bevor du es hochlädst. Dazu gehört, einen aussagekräftigen Titel und eine kurze, aber prägnante Beschreibung zu verwenden. Das kann helfen, dass dein Beitragsbild in den (Bilder-) Suchergebnissen weiter oben platziert und dein Blogartikel so besser gefunden wird.

Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, worauf du bei der Auswahl und beim Hochladen deiner Bilder achten solltest, lies auch gern meinen Artikel „Bilder SEO für den Blog„. 

FAZIT

Ein schönes Beitragsbild gehört zu jedem Blogartikel dazu. Wenn du zudem die genannten Punkte beachtest, sieht es nicht nur schön aus, sondern kann dir auch noch richtig nützlich sein. 😊

Wie sehr achtest du bereits auf die Auswahl deiner Beitragsbilder?

1 Kommentar zu „FAQ: Was ist das WordPress Beitragsbild? Und brauche ich es wirklich?“

  1. Liebe Janneke,
    mal wieder sehr schön zusammengefasst!

    Bei der Frage, ob ich den Titel auch direkt im Beitragsbild einfüge, hadere ich immer etwas mit mir. Denn je nachdem, wo und wie das Bild angezeigt wird, kommt es dann halt auch schnell zu einem „Doppelgemoppel“, weil die Überschrift direkt daneben auch nochmal als normaler Text angezeigt wird.

    Was es bei der Bildgröße noch zu beachten gilt: wenn für die einzelnen Social Media-Kanäle nicht explizit eigene Vorschaubilder hinterlegt werden, wird beim Teilen automatisch das Beitragsbild verwendet. Und da Facebook & Co. eigene Maße bzw. Seitenverhältnisse für ihre Vorschaubilder haben, werden Teile des Bildes dann mitunter abgeschnitten.
    Ich hab’s aus Gründen der Faulh… ehh, Workfloweffizienz mittlerweile aber drangegeben, die unterschiedlichen (und sich auch immer mal wieder ändernden) Größen zu berücksichtigen oder jeweils verschiedene Versionen des Beitragsbilds zu erstellen. Diesen Aufwand betreibe ich aktuell nur noch für Pinterest.

    Liebe Grüße
    Anne

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit deiner Anmeldung erhältst du ab 1. Dezember jeden Morgen ein E-Mail mit einem Blogging-Tipp. Außerdem schicke ich dir im Anschluss etwa alle 1-2 Wochen Tipps zum Thema Bloggen und Hinweisen zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

24 Days of Blogging - Logo

Melde dich an und du bekommst von 1. - 24. 12. jeden Tag eine kurze Aufgabe, mit der du Zeit beim Bloggen sparst, während du mehr Leser:innen und Kund:innen gewinnst.

In 15 Minuten pro Tag produktiver bloggen

Mit deiner Anmeldung erhältst du ab 1. Dezember jeden Morgen ein E-Mail mit einem Blogging-Tipp. Außerdem schicke ich dir im Anschluss etwa alle 1-2 Wochen Tipps zum Thema Bloggen und Hinweisen zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

24 Days of Blogging - Logo

Melde dich an und du bekommst von 1. - 24. 12. jeden Tag eine kurze Aufgabe, mit der du beim Bloggen Zeit sparst, während du mehr Leser:innen und Kund:innen gewinnst.

In 15 Minuten pro Tag produktiver bloggen

Nach der Eintragung bekommst du alle Infos zum Tag der offenen Tür. Außerdem erhältst du alle 1-2 Wochen meinen Newsletter mit Tipps rund ums Bloggen und Blog-Marketing sowie aktuelles von Blog Your Thing. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

8 Tage, 6 Live-Events, 1 Ziel: Du startest mit deinem Business Blog (wieder) durch! Melde dich jetzt für 0 Euro an:

Blog Booster Woche

Mit deiner Anmeldung erhältst du den Blogartikel Bauplan sowie eine dazugehörige E-Mail Serie. Außerdem schicke ich dir jede Woche Tipps zum Thema Bloggen sowie Hinweise zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Hol dir jetzt für 0 Euro den Blogartikel Bauplan mit Checkliste zu Vorbereitungen und Aufbau deiner Blogartikel!

Du möchtest Blogartikel schreiben, die begeistern und verkaufen?

Nach der Eintragung bekommst du alle Infos zum Blog Summit 2023. Du kannst dich jederzeit abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Du möchtest informiert werden, wenn das nächste Summit stattfindet? Dann trag dich unverbindlich in die Warteliste ein:

Blog Summit Logo

Nach der Eintragung bekommst du alle Infos und den Zugang zur Masterclass. Außerdem erhältst du danach meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten. Du kannst dich jederzeit abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Lerne, wie du Erfahre, wie du deine Blogartikel, Podcasts oder Videos strategisch nutzen kannst. Damit du mit weniger Aufwand mehr Ergebnisse siehst. Am 14.4. um 10.00 Uhr - jetzt für 0 Euro anmelden:

Hol dir meine 5 ½ Content Hacks!

Nach der Eintragung bekommst du unverbindlich alle Infos zum Content-Recycling Workshop. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Du möchtest lernen, wie du mit wenig Aufwand Beiträge für Social Media erstellst – und zwar aus den Inhalten, die du sowieso schon hast? Dann komm jetzt unverbindlich auf die Warteliste für meinen Content Recycling Workshop!

Warteliste: Content Recycling Workshop

Nach der Eintragung bekommst du alle Infos zur kostenlosen Challenge. Außerdem erhältst du alle 1-2 Wochen meinen Newsletter mit Tipps rund ums Bloggen und Blog-Marketing sowie aktuelles von Blog Your Thing. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Melde dich zur kostenlosen Challenge von 21.-25. Februar 2022 an und finde oder schärfe deine Nische. Um online als Expert:in bekannt zu werden und laufend Kundinnen zu gewinnen.

In 5 Tagen zur profitablen Blog Nische

Mit deiner Anmeldung erhältst du ab 1. Dezember jeden Morgen ein E-Mail mit einem Blogging-Tipp. Außerdem schicke ich dir im Anschluss etwa alle 1-2 Wochen Tipps zum Thema Bloggen und Hinweisen zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

24 Days of Blogging - Logo

Melde dich an und du bekommst von 1. - 24. 12. jeden Tag eine kurze Aufgabe, die dir mehr Leser bringen, die anschließend auch zu Kunden werden.

In 15 Minuten pro Tag zu mehr Erfolg mit deinem Business Blog

Mit deiner Anmeldung erhältst du den Blog Fahrplan sowie eine dazugehörige E-Mail Serie. Außerdem schicke ich dir etwa alle 1-2 Wochen Tipps zum Thema Bloggen und Hinweisen zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Blog Fahrplan - in 7 Schritten von 0 auf Blog

Dann hol dir jetzt den kostenlosen 7-Schritte Blog Fahrplan, der dir zeigt, wie du deinen erfolgreichen Blog aufbaust!

Bist du bereit, online sichtbar zu werden?

Mit deiner Anmeldung erhältst du den Blog Fahrplan sowie eine dazugehörige E-Mail Serie. Außerdem schicke ich dir etwa alle 1-2 Wochen Tipps zum Thema Bloggen und Hinweisen zu meinen Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Alle Infos zum Datenschutz findest du hier.

Blog Fahrplan - in 7 Schritten von 0 auf Blog

Dann hol dir jetzt den kostenlosen 7-Schritte Blog Fahrplan, der dir zeigt, wie du deinen erfolgreichen Blog aufbaust!

Bist du bereit, online sichtbar zu werden?