Bloggen lernen: 10 Fähigkeiten, die du als BloggerIn haben musst

von | 8. Feb 2019 | Blogging Basics | 19 Kommentare

Es gibt 2 Arten von BloggerInnen.

Die, die einfach mal anfangen und lernen, während sie schon bloggen.

Und dann die, die sich erst durch das Netz lesen. Wissen anhäufen. Und noch mehr Wissen. Weil sie versuchen von Anfang an alles richtig zu machen.

Zu welchem Typ Blogger du auch gehörst – Bloggen ist Handwerkszeug und du kannst Bloggen lernen. Egal, ob durch Learning by Doing, mit Hilfe von Büchern, Kursen und Co. oder einer Kombination aus beidem. Natürlich gibt es (so wie fast überall) Naturtalente, aber auch die können ihr Wissen noch aufpolieren. Denn sind wir uns doch ehrlich: man lernt nie aus und kann immer besser werden. Wenn da nur die fehlende Zeit nicht wäre…

10 Fähigkeiten, die du als BloggerIn haben musst um erfolgreich zu seinIch verrate dir heute die Punkte, die besonders wichtig sind, wenn du erfolgreich bloggen möchtest. Diese Punkte sind für alle Blogger gleich: für

  • Hobbyblogger, die sich einfach über mehr Traffic freuen, auch wenn sie nichts verdienen wollen
  • Blogger, die mit ihrem Blog Geld verdienen wollen – egal ob ein kleines Taschengeld oder so viel, um sich hin und wieder etwas Schönes leisten zu können
  • Selbstständige, die mit ihrem Blog Kunden anziehen wollen

Wege an das Wissen zu kommen gibt es verschiedene:

  1. Wenn du viel Zeit hast, kannst du vieles davon online auf den verschiedensten Blogs und Plattformen (gratis) zusammensuchen
  2. Du kannst die Blogging Basics gemeinsam mit mir in Blog Coachings erarbeiten, in dem ich auf dich, deinen Blog und deinen aktuellen Wissenstand eingehe
  3. Du kannst dich mit Literatur von verschiedenen Experten eindecken und ihre E-Books, Onlinekurse & Co studieren

Weil ich immer wieder nach Büchern zum Thema „Bloggen“ gefragt werde, habe ich überall auch (kostenpflichtige) E-Books oder Onlinekurse für dich dazu geschrieben, mit denen du dein Wissen aufpolieren kannst.

* Links mit Sternchen sind Affiliate Links

1. Verlockende Überschriften schreiben

Sie sind das A und O, wenn du möchtest, dass deine Blogartikel Aufmerksamkeit bekommen: Überschriften. Denn sie sind das Aushängeschild und (leider) oft das Einzige, was potenzielle Leser auf Social Media Kanälen sehen. Aber nur, wenn sie nicht zum Klicken verlocken.

Je besser und verlockender deine Überschriften sind, desto eher wird darauf geklickt – und desto größer ist die Chance, dass du einen neuen (Stamm)Leser bekommst! Deshalb ist es wichtig, dass du lernst, gute Überschriften zu schreiben. Es muss nicht immer Klickbaiting sein, aber es gibt bestimmte Formeln, die besser „funktionieren“ als andere. Und mit ein bisschen Übung hast du den Bogen bald raus!

So kannst du es lernen:

  • Üben, üben, üben…
  • „Das ultimative Überschriften-Handbuch“ von Walter Epp (19 EUR)

 

2. Den Fokus halten & Prioritäten setzen können

Wenn du einen Blog startest, dann ist das so ähnlich als würdest du ein Unternehmen gründen. Ein Mini-Startup sozusagen. Da ist es unheimlich wichtig, dass du unternehmerisch denken kannst. Und ein Teil davon ist, dass du dich immer auf eine Aufgabe fokussieren kannst und einen Schritt nach dem anderen machst.

Ich erlebe es immer wieder, dass angehende Blogger alles auf einmal machen wollen: Blog aufbauen, alle Social Media Kanäle auf einmal starten, Produkte entwickeln, einen Newsletter ins Leben rufen… Und das hat die Folge, dass alles nur so halb passiert.

Deshalb ist es wichtig, dass du dich entscheidest, was du zuerst machst und dich dann laserscharf darauf fokussierst. So kommst du schneller ans Ziel!

So kannst du es lernen:

Starte jetzt deinen eigenen erfolgreichen Blog mit einen Schritt-für-Schritt Blgo Fahrplan!

 

3. Das eigene Alleinstellungsmerkmal kennen

Wenn jemand deinen Blog beschreiben müsste – wie würde er es tun? Wofür bist du bekannt? Oder bei welchem Thema bist du die erste Anlaufstelle?

Diese Frage ist nicht nur wichtig, wenn du selbstständig bist und eine Dienstleistung anbietest. Auch wenn du Sponsored Posts schreiben willst, musst du dafür sorgen, dass die Unternehmen, mit denen du kooperieren möchtest, dich im Kopf behalten!

So kannst du es finden:
Eine Anleitung, wie du als Blogger dein USP (Alleinstellungsmerkmal) findest habe ich leider noch nicht gefunden. Aber es gibt einige für Selbstständige, die einen Anhaltspunkt liefern. Zum Beispiel:

 

4. Sich mit rechtlichen Anforderungen auskennen

Vielleicht nicht ganz so offensichtlich wie die anderen Punkte die in dieser Liste noch kommen, aber genauso wichtig: dein Blog muss die rechtlichen Anforderungen erfüllen! Cookies, Datenschutz, Bildrechte, Impressum & Co – hier gibt es jede Menge zu beachten. Gerade jetzt, wo die DSGVO in Kraft getreten ist und die Strafen bei Verstößen gegen den Datenschutz erhöht wurden, ist es höchste Zeit sich damit auseinander zu setzen. Denn wie heißt es so schön? „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“!

So kannst du es lernen:

 

5. Fotos für deinen Blog finden bzw. bearbeiten

Verwendest du auf deinem Blog Fotos? Ich hoffe die Antwort ist „Ja“ ;-)

Falls nicht, dann solltest du dringend damit beginnen, denn das Web wird immer visueller und Bilder noch wichtiger. Und wenn du schon dabei bist, dann fang doch auch gleich damit an, sie zu bearbeiten!

Nein, ich meine nicht den Kontrast rauf drehen und an der Helligkeit herumschrauben. Wobei eine einheitliche Bildsprache für dein Branding gar nicht so unwichtig ist. Aber viel wichtiger ist es, dass du die Bilder die du auf deine Website oder deinen Blog hochlädst für das Web optimierst!

Meist ist es nicht notwendig, dass du die Fotos in voller Qualität hoch lädst, und schon gar nicht in voller Breite (oft sind Fotos von Digitalkameras 4.000 Pixel oder mehr breit). Bei den meisten Blogs ist die Größe auf einen Wert zwischen 700 und 1.000 Pixel begrenzt – alles was größer ist schadet nur der Ladezeit deines Blogs – und das hat Auswirkungen auf SEO!

Und das gilt übrigens nicht nur für selbst geschossene Fotos. Auch Stock Photos die du im Internet findest (oder kaufst) kannst du nochmal für deinen Blog optimieren.

So kannst du es lernen:

10 Fähigkeiten, die du als BloggerIn haben musst um erfolgreich zu sein: Blog Fotos optimieren

 

6. Gute Blogartikel verfassen

Logisch. Oder? Immerhin soll bei der Überschrift nicht Schluss sein, sondern deine Leser sollen von deinen Artikeln begeistert sein! Aber was sind „Gute Blogartikel“?

Ein wichtiger Punkt ist dein Schreibstil, deine „Blogging Voice“. Du kannst natürlich ein Naturtalent sein und die besten, eloquentesten, vielleicht witzigsten Texte schreiben, die das Netzt gelesen hat. Oft kommt man aber auch hier um die Übung nicht herum.

Andererseits gibt es auch bestimmte Elemente, die ein Blogartikel haben sollte. Vielleicht erinnerst du dich noch an den Deutschunterricht, in dem mehrmals erklärt wurde, dass jede Geschichte eine Einleitung, einen Hauptteil und eine Schluss braucht? So ähnlich ist das auch bei Blogartikeln – nur, dass du hier unter anderem auch darauf achten musst, dass deine Texte für die Lesegewohnheiten im Netz angepasst sind!

So kannst du es lernen:

 

7. SEO meistern

Was machen wir, wenn wir online etwas suchen? Wir googeln! Deshalb ist es wichtig, dass du als Blogger zumindest die Basics des Suchmaschinenmarketing kennst – damit dein Blog in den Suchergebnissen erscheint.

Für viele Blogger ist das Thema ein großes Mysterium. Dabei erzielst du schon erste gute Erfolge, wenn du dich mit Fragen beschäftigst wie: Wie finde ich die richtigen Keywords? Wo müssen sie eingefügt werden? Und welche Tools gibt es, die mir bei der Recherche helfen?

So kannst du es lernen:

 

8. Blogartikel-Ideen gut organisieren und planen können

Du bist der chaotischste Mensch, den es gibt? Das ist voll okay – wenn man es deinem Blog nicht ansieht!

Leser wollen sich auf dich verlassen können. Darauf, dass du regelmäßig Blogartikel veröffentlichst und sie mit neuem Lesestoff versorgst. Aber auch darauf, dass sie auf deinem Blog immer Artikel über das Thema lesen können, das sie interessiert. Der beste Weg, um das sicher zu stellen? Ein Redaktionsplan!

Der gehört bei allen großen Medien zur Standardausrüstung. Aus gutem Grund: er hilft dir dabei, den roten Faden auf deinem Blog nicht zu verlieren und ist das perfekte Tool, um dich besser zu organisieren und regelmäßig zu bloggen.

So kannst du es lernen:

Editorial Kalender Planungskit

9. Wissen, wie man Social Media Kanäle zu Traffic Boostern macht

Du hast also jetzt einen Newsletter für den direkten Draht zu deinen Lesern – deshalb kannst du auf Social Media verzichten?

Hm, nicht ganz. Sieh die Social Media Kanäle viel mehr als Chance, neue Leser zu gewinnen, die dich noch nicht kennen!

Viele Blogger entdecken Pinterest gerade neu – um ihre eigenen Blogartikel zu pushen. Das Social Network wird nämlich auch bei uns im deutschsprachigen Raum immer beliebter, um Leser auf den eigenen Blog zu ziehen.

Aber Pinterest ist nicht der einzige Account, der dir neue Leser bringen kann. Facebook, Instagram & Co sind perfekt, um auf dich aufmerksam zu machen. Welches Netzwerk für dich am besten passt ist ganz individuell und unter anderem abhängig von deiner Zielgruppe und dem Thema über das du schreibst…

So kannst du es lernen:

10. Die Technik (WordPress) meistern

Ja, es gibt auch andere Plattformen, auf denen man bloggen kann, aber ich bin ein bekennender WordPress Fan ;-)

Ich kenne keine andere Plattform, die man so einfach (und kostengünstig) an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Das hat den Vorteil, dass dein Blog bzw. deine Website mit dir und deinem Blog oder Business mitwächst.

Du bist auf der Suche nach verständlichen WordPress Tutorials für Frauen? Komm in die Blogothek Pro!

Aber auch wenn du auf Blogger, Squarespace, … bloggst: es ist unheimlich wichtig, zumindest die grundlegenden Funktionen deines Blog-Systems zu kennen. Immer wieder erlebe ich es, dass Blogger jubelnd aufschreien, weil sie nach Jahren entdecken, dass man Artikel im Vorhinein einplanen kann (und nicht im Urlaub nach einem WLan Hotspot suchen muss). Auch wenn Technik nicht so dein Ding ist: nimm dir ein Mal die Zeit und schau dir an, was du mit deiner Blogging Plattform alles machen kannst!

So kannst du es lernen:

 

Fazit

Diese 10 Punkte haben sich für mich in den knapp 10 Jahren die ich jetzt blogge als immer wichtiger herausgestellt. Je mehr ich meine Kenntnisse ausbaue, desto mehr Erfolge sehe ich auch in meinen Blog Statistiken. Und obwohl ich schon so lange dabei bin, habe ich immer wieder Aha-Momente und noch lange nicht ausgelernt ;-)

Was möchtest du als nächstes lernen, um noch besser zu bloggen?

 

10 Fähigkeiten, die du als BloggerIn haben musst um erfolgreich zu sein

 

 

5/5 (6 Reviews)